IT  DE  FR  EN
Italiano
Deutsch
Français
English
 
scritta-logo.png
 

 

hero.jpg

Die No Funny Stuff sind eine exzentrische und ansteckende Jug Band.

Ein Amerikaner, zwei Molisaner und ein Italiener, ausgerüstet mit ausgefallenen Instrumenten, die aus wiederverwerteten Gegenständen aus Garagen, Küchen, Spielzeugkörben oder Kellern konstruiert werden. Wer sie auf der Bühne gesehen hat, wird sie nicht vergessen und nur den Wunsch haben, ihnen erneut zuzuhören!

Sie bieten eine Musik, die sich deutlich an "old timey" inspiriert, aber von der typischen Energie des Punkrock angetrieben wird. Die Vintage-Sounds des Swings der 1920er Jahre, des Country Blues und des ländlichen Folks verflechten sich und verschmelzen mit modernem Pop und Rock zu einer einzigartigen und unwiderstehlichen Mischung.

Es gibt keine Bühnen, die für No Funny Stuff zu gross oder zu klein sind. Die Band tritt als Buskers auf der Strasse auf, in Clubs, Theatern, Plätzen oder Festivals. Ihre eklektische Show und die unglaubliche elektrisierende Wirkung wird Sie vom Stuhl reissen und in einen Taumel aus Traditionen, Farben, Atmosphären und Musik versetzen. 

Die Band wurde 2014 in Rom von Giuseppe Cassa und Mike Botula gegründet, der erste ein eklektischer Gitarrist/Polinstrumentalist aus dem Molise, der seltsame Musikinstrumente erfindet und konstruiert, der zweite ein kalifornischer Punkrock-Bassist mit internationaler Erfahrung, der sich zur Ukulele bekannt hat. Die beiden lernten sich zufällig in einem steckengebliebenen Aufzug kennen. Die Legende besagt, dass der erste Track von No Funny Stuff in diesem Aufzug geschrieben wurde.

Zur Abrundung des Line-Up traten Giuseppe Petti, ebenfalls aus dem Molise (Washboard) und Gabriele Hintermann dem Projekt bei. Er wurde 2017 durch den barockabilly Kontrabassisten Fabio Gabbianelli ersetzt.

Die Jug-Band begann, sich als Buskers in den Strassen Roms zu profilieren, zog auf Anhieb die Neugierde und Begeisterung des Publikums auf sich und erhielt augenblicklich eine große Anzahl von Anfragen.

Von 2014 bis heute verzeichnete sie viele Live-Shows in ganz Italien, von kleinen Bühnen in Clubs, Lokalen, Privat- und Firmenveranstaltungen bis hin zu grossen Bühnen in Theatern und Plätzen, Dorffesten, Volksfesten, Messen; sie nahm an Festivals teil, die sich der Ökologie und dem Recycling widmen, wie RiScArti, Re Boat Race; dazu kamen zahlreiche Festivals für Strassenkunst wie Sarnico Buskers Festival, Tolfarte, Pe' Strada for Emergency, Guastalla Buskers, Scalea in Piazza und viele andere; 2016 wurde sie zum Ferrara Buskers eingeladen, dem weltweit grössten Festival für Strassenmusik, und gewann den Wettbewerb mit Volksabstimmung für die besten teilnehmenden Künstler.

Sie trat in Fernsehsendungen auf wie Ci Pensa Mainardi auf Fox Life, Tu Si Que Vales auf Kanal 5, wobei aller vier Preisrichter und 96% des Publikums für sie stimmten. Sie war auch in I Soliti Ignoti auf Rai 1 zu sehen.

Texte von Künstler geliefert

Diskographie

Im April 2015 erschien die erste EP "No Funny Stuff", die mit dem in den Strassen Roms gesammelten Geld selbst und in nur sechs Stunden live aufgenommen wurde, ohne Overdubbing und Nachbearbeitung, so dass die Stilrichtung der 20er Jahre bewahrt wurde und die Alchemie des Live-Sounds der Gruppe originalgetreu herüberkam.

 2016 kehrten die No Funny Stuff ins Studio zurück, das Ergebnis war "Don't Worry Be Funny!" 13 Tracks zwischen Cover und neuen Songs.

 Im August 2017 erschien "When I Grow Up", mit einigen neuen Tracks aus den Jahren 2016 bis 2017 und einigen der berühmten Covers, die im Stil von No Funny Stuff neu arrangiert wurden.